03.07.2020
Mihandlungen  die dunkle Seite des Lockdowns

Mißhandlungen – die dunkle Seite des Lockdowns

Wofür andere Presseagenturen beauftragen, das schafft meine Frau Saskia einfach so. 

Ich bin sehr stolz auf sie, denn jetzt ist sie nicht nur in allen Zeitungen, sondern war am Donnerstagabend  sogar in der Tagesschau zu sehen und zu hören. 

Leider ist der Grund dafür aber nicht sehr erfreulich: Wie viele von euch wissen, leitet Saskia ja die Gewaltschutzambulanz der Charité. Dort wurde festgestellt, dass im Lockdown die Misshandlungszahlen um 30% nach oben gingen. Ist das zu glauben? Das ganze wurde am Donnerstag vorgestellt. 

Ohne Misshandlungen verteidigen zu wollen… aber dass es nicht gut geht, wenn man Menschen auf engstem Raum einsperrt und Kitas und Schulen sich überhaupt nicht zuständig fühlen, sollte einem auch ohne Psychologiestudium klar sein. 

Wer Geld hat, kauft seinen Kindern Laptops für das Homeschooling und die Zoom Konferenzen mit den Lehrern, wer keines hat, hat halt Pech. Dass die Schulen sich um die Hardware kümmern? Fehlanzeige. 

Leider sind auch die 30% Steigerungen nur die Spitze des Eisbergs. Die Dunkelziffer wird höher sein. 

Dass der Staat die Kinderbetreuung einfach so über Bord schmeißt und sagt „Leute ihr macht das schon“ finde ich schon ein starkes Stück. Auch wenn Deutschland Corona ansonsten sehr gut gemanaged hat, war das in meinen Augen keine Meisterleistung. 

Da frage ich mich, wie jeder einzelne von uns dagegen etwas unternehmen kann?

Hast du Ideen, dann schreibe sie gerne in die Kommentare.  Ein Anfang ist in meinen Augen immer, darüber aufzuklären und aufmerksamer im Alltag zu sein.

Ich bin gespannt, was du denkst!