Was macht einen guten Keynote Speaker aus

Keynote Speaker – Mehr als nur ein Entertainer

Wer kennt das nicht – man nimmt an einer Veranstaltung teil, hört einen Vortrag und hat das Gefühl einzuschlafen, weil der Redner das Thema einfach langweilig herüberbringt. Ein sogenannter Keynote Speaker, der sowohl weiblich als auch männlich sein kann, geht einen anderen Weg. Zunächst wird das Publikum auf das Thema eingestimmt, sodass eine gewisse Neugierde entsteht. Er regt zum Nachdenken an und vermittelt die Inhalte so, dass es Spaß macht, zuzuhören. Dabei ist der Keynote Speaker mehr als nur ein Entertainer.

Welche Aufgaben hat ein Keynote Speaker?

Der Keynote Speaker wird für gewöhnlich für Veranstaltungen gebucht, auf denen Vorträge gehalten werden. Er führt das Publikum in das Thema ein und gibt einen Überblick darüber, welche Themen im Vortrag behandelt werden.

Die Länge des Vortrags kann dabei unterschiedlich sein. Ob ein kurzer Impulsvortrag, eine Keynote zur Digitalisierung, die etwa eine Stunde dauert, oder ein interaktiver Vortrag, der 90 Minuten oder länger geht.

Der Keynote Speaker hat bei Veranstaltungen verschiedene Aufgaben. Natürlich geht es immer auch um die Vermittlung von Fakten aber auf das wie kommt es an. Der Keynote Speaker informiert daher auch, ist aber vor allem Icebreaker, Übersetzer, Entertainer und Motivator.

Die Aufgabe als Icebreaker

Als Icebreaker übernimmt der Keynote Speaker die Funktion des ‚Eisbrechers‘. Er stimmt das Publikum auf fesselnde Art und Weise auf das Thema ein, sodass die Zuhörer/-innen neugierig darauf werden. Er kann zum Beispiel über die Zukunftsstrategien eines Unternehmens sprechen oder das Publikum über neue innovative Produkte informieren. Oft hält der Keynote Speaker in Funktion des Icebreakers den Eröffnungs- oder den Abschlussvortrag. Er setzt den richtigen Schlussakzent und begeistert die Zuhörer mit einen fulminanten Abschlussvortrag.

Der Keynote Speaker als Übersetzer

Keynote Speaker - Veit Etzold In diesem Fall fungiert der Keynote Speaker nicht als klassischer Dolmetscher einer Sprache, sondern vermittelt technische und komplexe Inhalte so, dass sie jeder versteht. Es wird also weitestgehend auf Fachbegriffe verzichtet oder sie werden anhand von Metaphern, Beispielen und interaktiven Erlebnissen verständlich erklärt.

Wenn Inhalte anhand von Storys präsentiert werden, hat dies viele Vorteile für den Veranstalter und für das Publikum. Das Publikum findet den Vortrag spannend und kann sich die Inhalte besser merken, da sie im ‚Limbischen System‘ verankert werden. Hierbei handelt es sich um das Erfahrungsgedächtnis. Die Zuhörer/-innen können während der Veranstaltung und auch danach noch, immer wieder auf das Gelernte zurückgreifen.

Der Keynote Speaker als Entertainer

Fachveranstaltungen sind für die Zuhörer/-innen oft sehr anstrengend. Schließlich sind fachliche Informationen oftmals sehr trocken und werden häufig auch so vermittelt. Das Publikum muss also die Bereitschaft mitbringen zuzuhören und mitzuarbeiten. Dies erfordert ein hohes Maß an Konzentration. Wenn ein Keynote Speaker die Funktion des Entertainers einnimmt, eröffnet er den Fachvortrag auf eine leichte und unterhaltsame Weise. So fällt es dem Publikum deutlich einfacher, zuzuhören und das vermittelte Fachwissen zu lernen und im Gedächtnis zu behalten.

Nach mehreren Fachvoträgen, ist es zum Beispiel möglich, dass der Keynote Speaker wieder für etwas Unterhaltung sorgt, damit das Publikum es leichter hat, eventuellen komplexen Inhalten besser und mit mehr Konzentration zu folgen.

Häufig kommt es bei den Zuhörer/-innen nach längeren Pausen, insbesondere nach der Mittagspause zu einem Leistungstief, das auch als ‚Suppenkoma‘ bezeichnet wird. Sorgt der Keynote Speaker in Funktion des Entertainers für Unterhaltung, fällt es dem Publikum leichter, aufmerksam zu bleiben.

Der Keynote Speaker hält das Publikum also sozusagen bei Laune. Das sogenannte Infotainment vermittelt komplexe Themen auf unterhaltsame Weise. Der Redner verfügt über das nötige Fachwissen und veranschaulicht es durch Beispiele, Metaphern und Pointen. Der Fachvortrag wird dadurch für die Zuhörer/-innen lebendiger, vielschichtiger und spannender.

Der Keynote Speaker als Motivator

Viele Fachveranstaltungen vermitteln sehr komplexe Themen, die sich auch in der Praxis anwenden lassen. Aber warum sollte man etwas verändern, wenn das altbewährte doch auch funktioniert?

Oftmals fehlt die Motivation, etwas zu verändern. Der Keynote Speaker verschafft in der Funktion als Motivator die nötige Motivation beim Publikum, sich für Veränderungen zu öffnen. Er benutzt nicht die üblichen Phrasen wie: „Sie könnten es ja wenigstens mal versuchen!“, sondern fordert dazu auf, ins Handeln zu kommen und stellt Aufforderung wie: „Einfach machen!“

Häufig werden die ersten Schritte dazu, bereits während der Veranstaltung unternommen und der Keynote Speaker fordert das Publikum auf, jetzt sofort das Smartphone in die Hand zu nehmen und beispielsweise täglich 30 Minuten im Terminkalender freizuhalten, um die gewünschten Ziele, zu erreichen. Die Themen des Vortrags werden also nicht nur fachlich, sondern auch emotional vermittelt und verarbeitet. Durch dieses Vorgehen sind Vorträge mit einem Keynote Speaker deutlich effektiver und die vermittelten Inhalte bleiben langfristig im Gedächtnis.