10.02.2020
Der Endgegner ist der Tod

Der Endgegner ist der Tod!

Ganz vereinfacht könnte man sagen, wir haben uns in der Steinzeit unser Überleben mit Geschichten erklärt. Unser Gehirn hatte sein letztes Update vor ungefähr 70.000 Jahren, das hat man festgestellt anhand der Schädelgröße. Wir haben uns in einer feindlichen Welt unsere Überlebenstechniken wie man das Mammut besiegt oder dem Säbelzahntiger ausweicht in Form von Geschichten erzählt. Und deswegen denkt unser Gehirn immer noch, das ist was für unser Überleben, wenn es eine Geschichte hört. Da sagt unser Selbsterhaltungstrieb: „Das ist wichtig, da musst du zuhören.“ So ist es nach wie vor, weil wir mit diesem alten Prototyp von Gehirn herumlaufen. Daran wird sich vermutlich auch so schnell nichts ändern, weil die Evolution sehr viel langsamer verläuft als der technische Fortschritt. 

Da ist es nur logisch, dass sich auch die Pharmabranche und auch die Apothekerbranche mit dem Thema beschäftigt. Und ich freue mich sehr, dass ich am 11. März auf der VISION A in Berlin eine Keynote dazu halten darf. 

Die Vorbereitungen laufen! Wie z.B. ein tolles Interview mit dem Medienteam von Vision A am Potsdamer Platz. 

Und: Die Veranstaltung ist öffentlich! Wenn du kommen willst, hier gibt es die Tickets: 

Und hier noch ein paar Hashtags als Vorschlag: #VISIONA #VA20 #VA2020 #Pharma #Apotheke #Digitalkonferenz #VisionApotheke #ApothekeAdhoc #WirkstoffA #Storytelling